IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     
 
Urban

DigitalPakt#D

Digitalisierung der Schulen - Kann Wanka liefern?

10.08.2017 Ι Ob der im Oktober 2016 von Bildungsministerin Wanka angekündigte DigitalPakt#D für die Schulen kommt, scheint ungewiss. Fünf Milliarden Euro sollten den Schulen für die Jahre 2018 bis 2022 für die Herausforderungen der Digitalisierung bereitstehen. Bisher allerdings ist das Geld in der Finanzplanung des Bundes nicht vorgesehen. In den Ländern wächst der Unmut. Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, hat vor einem Scheitern des DigitalPakt#D gewarnt: "Ein Scheitern des DigitalPakt#D wäre auch angesichts der Überschüsse im Bundeshaushalt eine Bankrotterklärung des Bildungsministeriums." Nach Ansicht der IG Metall seien die dafür vorgesehenen Finanzmittel von vorneherein sehr knapp bemessen, da allein für die Beruflichen Schulen ein Investitionsbedarf von schätzungsweise 8 bis 9 Mrd. Euro anfallen würde. mehr...
Gerdes

Handlungsempfehlungen der M+E-Sozialpartner zu Aus- und Fortbildung für Industrie 4.0

Metall- und Elektroberufe werden fit gemacht für Industrie 4.0

09.08.2017 Ι Die Ausbildungsberufe in der Metall- und Elektro-Industrie werden aktualisiert, damit sie auch für die Welt von Industrie 4.0 passen. "Aktuell braucht es keine neuen Berufsbilder. Vielmehr müssen die Curricula um neue Inhalte erweitert werden, zum Beispiel um das Thema Datensicherheit", sagt IG Metall-Experte Frank Gerdes. Die Ausbildungsordnungen der industriellen Metall- und Elektroberufe sollen im Rahmen einer Teilnovellierung bis Sommer 2018 angepasst werden. Dabei sollen auch Zusatzqualifikationen für die Berufe entwickelt werden, die auch für die betriebliche Weiterbildung nutzbar sind. Gesamtmetall, VDMA, ZVEI und IG Metall haben als Sozialpartner für Aus- und Fortbildung in der M+E-Industrie gemeinsam Handlungsempfehlungen erarbeitete, die nun umgesetzt werden. mehr...
bellmann

Industrie 4.0

Digitalisierung durchdringt die Aus- und Weiterbildung

24.07.2017 Ι Die Digitalisierung der Arbeitswelt stellt die Aus- und Weiterbildung vor neue Herausforderungen. Was das für Ausbildungspersonal, Auszubildende und Beschäftigte bedeutet hat unser WAP-Korrespondent Ulrich Degen mit dem IAB-Forscher Prof. Dr. Lutz Bellmann besprochen. "Die für die Berufsbildung Verantwortlichen müssen die Rahmenbedingungen zur Aus- und Weiterbildung anpassen, Modernisierungsprozesse anstoßen und Veränderungen in den Qualifikationsbedarfen systematisch beobachten. Ausbilder/-innen müssen sich mit der neuen Technik auseinandersetzen und sich entsprechende Kompetenzen aneignen. Offenheit und Bereitschaft für den Umgang mit digitalen Lern- und Arbeitsmitteln ist bei ihnen unabdingbar," so Bellmann im Gespräch. Er bestätigt damit das verantwortliche Handeln der Metall- und Elektro Sozialpartner, die bereits im Frühjahr 2016 eine Vereinbarung zur Anpassung der relevanten Berufe getroffen haben (https://wap.igmetall.de/handlungsempfehlungen-fuer-aus-und-weiterbildung-in-der-m-e-16811.htm). mehr...
urban01

Berufsschulen mit Zukunft: Investieren - Qualifizieren - Erneuern

IG Metall fordert Investitionsoffensive für Berufsschulen

10.07.2017 Ι Die Berufsschule hat eine zentrale Bedeutung für die Qualität der Berufsbildung. Anspruch und Wirklichkeit liegen aber häufig weit voneinander entfernt. So wird der Standard der technischen Ausstattung vieler Berufsschulen beklagt, es fehlt qualifiziertes und ausreichendes Lehrpersonal. "Angesichts der bildungspolitischen Herausforderungen, insbesondere auch durch die Digitalisierung der Arbeitswelt, braucht es dringend eine Investitionsoffensive für die Berufsschulen. Bund und Länder sind geforderte die Voraussetzungen dafür zu schaffen", sagt Hans-Jürgen Urban, geschäftsführende Vorstandsmitglied der IG Metall. mehr...
bibb-wiss_dp_nr186

Ein Beispiel aus der Automobilindustrie

Berufsausbildung und Digitalisierung

01.06.2017 Ι Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitsaufgaben und damit die Qualifikationsanforderungen an Fachkräfte und was heißt das für die Weiterentwicklung einschlägiger dualer Ausbildungsberufe und der betrieblichen Ausbildung? - Diesen Fragen folgte ein Pilotprojekt, das das BIBB gemeinsam mit der Volkswagen Akademie in Bereichen des Betreibens, der Wartung und der Instandhaltung von digitalisierten Produktionssystemen an insgesamt fünf Unternehmensstandorten durchgeführt hat. mehr...
hightech-forum-arbeitswelt-gestalten

Hightech-Forum: DIE ARBEITSWELT GESTALTEN

IMPULSE FÜR EINE QUALIFIZIERUNGSSTRATEGIE 4.0

30.05.2017 Ι Die Ergebnisse des Hightech-Forum, ein Gremium, das die Bundesregierung in Sachen Forschung- und Innovationspolitik berät, stellte u.a. die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack vergangene Woche vor. mehr...

Bildungspolitik

Links und Zusatzinformationen
Digitalisierung der Arbeitswelt
urban
Herausforderungen für die Berufsbildung

Bei der Digitalisierung handelt es sich um einen widersprüchlichen Prozess. Zum einen ist sie eine Rationalisierungsstrategie zum anderen wohnt der Digitalisierung ein Potenzial der Humanisierung inne.

 

Wie die Entwicklung sich vollzieht, wird davon abhängen, ob es Betriebsräten und Gewerkschaften gelingt, sich als "Humanisierungsaktivisten" im Digitalisierungsprozess durchzusetzen. Die Berufsbildung ist dabei ein Schlüsselelement.

 

Die 10 Thesen der IG Metall beschreiben Eckpunkte einer Berufsbildungspolitik, die auf die Entfaltung der Humanisierungspotenziale digitaler Wertschöpfung zielt.

 

HANS-JÜRGEN URBAN

GESCHÄFTSFÜHRENDES VORSTANDSMITGLIED

Lesenswert
Lesenswert_RC ((c) turgaygundogdu - Fotolia)
qualifizierung digital
hochschulforum digitalisierung
fit für die digitale Welt
Weiterbildungstag-2016
Weiterbildung 4.0
Erweiterte moderne Beruflichkeit
Erweiterte_moderne_Beruflichkeit
Servicebereich