Sollte dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
IG Metall
WAP-Newsletter
Weiterbilden - Ausbilden - Prüfen
Wir machen Bildung
vom 13. Dezember 2019
Liebe Kolleginnen,
Liebe Kollegen,

mit dem heutigen Newsletter erhaltet Ihr alle Informationen, die wir Euch aktuell auf WAP zur Verfügung gestellt haben. Besonders hinweisen möchten wir auf unsere Rubrik Prüf´Mit, welche speziell für Prüferinnen und Prüfer in der beruflichen Ausbildung entwickelt wurde.

Parlament der Berufsbildung berät Ausbildungsmarktsituation
Durchwachsene Ausbildungsbilanz 2019 - Herausforderungen bleiben groß
Heute hat der Hauptausschuss beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), das sogenannte Parlament der Berufsbildung, die Ausbildungsmarksituation 2019 beraten. Das BIBB hat die aktuellen Daten aufbereitet. Die Beurteilung der Lage fällt wie zu erwarten unterschiedlich aus. Für die Arbeitgeber bewerten die Situation eher positiv. Die Gewerkschaften sehen nach wie vor große Herausforderung. "73.700 junge Menschen suchen bisher vergeblich eine Ausbildungsstelle. Es gibt zwar regional große Unterschiede am Ausbildungsmarkt aber selbst wenn es gelingen würde, alle offenen Ausbildungsstellen zu besetzen, blieben immer noch zu viele Jugendliche auf der Strecke", so Thomas Ressel, für die IG Metall im BIBB-Hautausschuss.
mehr...
STUDIUM OHNE ABITUR
Von der Fertigung in den Hörsaal
Der Weg in die Hörsäle steht auch beruflich Qualifizierten offen. Allerdings variieren die Zulassungsvoraussetzungen je nach Bundesland. Wir geben Tipps, wie der Einstieg ins Studium ohne Abitur gelingt und wo es Unterstützung gibt.
mehr...
neueste Kommentare
17.03.2020 von Timo Gayer
15. Fachtagung für Aktive in der beruflichen Bildung
Die Gesundheit unserer Teilnehmenden hat oberste Priorität!
Im Kontext der Corona- Pandemie hat die Gesundheit unserer Teilnehmenden oberste Priorität! Aktuell gelten die Leitlinien gegen Ausbreitung des Coronavirus von Bund und Ländern bis Anfang Mai. Die Situation muss jedoch täglich neu bewertet werden. Daher werden wir die 15. Fachtagung für Aktive in der beruflichen Bildung (Ende Juni) nur in Abstimmung mit den verantwortlichen Behörden durchführen. Unsere Einladung halten wir aktuell noch aufrecht und organisieren die Tagung weiter. Es werden jedoch bereits Online-Formate als Alternative zur Präsenztagung geprüft. Ihr könnt Euch nach wie vor anmelden. Eventuelle Stornierungskosten (Kongressticket, Übernachtung im H4-Hotel; Tagungspauschale) die Euch bei einer auch kurzfristigen Absage von unserer Seite entstehen, tragen wir. Alle Selbstzahler buchen sich bitte ihr Bahnticket erst kurz vor der Tagung oder wählen Tickets ohne Stornokosten!
14.02.2020 von Timo Gayer
Viele Details, keine Struktur, reformerisches Stückwerk
Wenn man den Bund nicht im Boot hat, muss man nicht über berufliche Bildung nachdenken"
Aus Sicht des Direktors der Abteilung "Struktur und Steuerung des Bildungswesens" beim Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Professor Kai Maaz, ist das Scheitern des von der Bundesregierung geplanten Nationalen Bildungsrates, der länderübergreifend für eine bessere Vergleichbarkeit und gemeinsame Qualitätsstandards an Schulen sorgen sollte, bedauerlich. Das machte Maaz während einer öffentlichen Sitzung des Parlamentarischen Beirats für Nachhaltige Entwicklung am Mittwochabend zum Thema "Strukturanforderungen an ein zukunftsfähiges Bildungssystem" deutlich. Damit sei eine Chance liegengelassen worden, sagte er. Die anstehenden Herausforderungen im Bildungsbereich könnten die Länder nicht allein bewältigen. Dass die Länder nun eine eigene Initiative - ohne den Bund - starten wollten, sehe er kritisch. Es sei wenig sinnvoll, "zentrale Fragen, die das Bildungssystem betreffen, ohne Beteiligung des Bundes zu diskutieren". So gebe es etwa bei der beruflichen Bildung geteilte Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern. "Wenn man den Bund nicht im Boot hat, muss man nicht über berufliche Bildung nachdenken", sagte Maaz. Gleiches gelte auch für andere Bildungsbereiche. (Quelle: hib Nr. 180)
22.01.2020 von Timo Gayer
Stipendien der Hans-Böckler-Stiftung (HBS)
Das Ende der Bewerbungsfrist rückt näher
Alle die sich für ein Stipendium bei der Hans-Böckler-Stiftung interessieren, sollten sich den 01. Februar im Kalender rot markiert haben. Denn hier endet die Bewerbungsfrist für das kommende WS 2020/2021.
Datum Anlass
Für weitere Termine folgen Sie bitte diesem Link

Gesucht!

Kompetente und engagierte Kolleginnen und Kollegen für die ehrenamtliche Tätigkeit als Prüfungsaufgabenersteller/in. 

HIER findest Du unsere betreuten Berufe und die offenen Positionen.


... also melde Dich und...

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten klicken Sie hier.