Sollte dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
IG Metall
WAP-Newsletter
Weiterbilden - Ausbilden - Prüfen
Wir machen Bildung
vom 09. Oktober 2020
Liebe Kolleginnen,
Liebe Kollegen,

mit dem heutigen Newsletter erhaltet Ihr alle Informationen, die wir Euch aktuell auf WAP zur Verfügung gestellt haben. Besonders hinweisen möchten wir auf unsere Rubrik Prüf´Mit, welche speziell für Prüferinnen und Prüfer in der beruflichen Ausbildung entwickelt wurde.

GEW-Broschüre: Gesellschaft digital?
Herausforderungen der Digitalisierung für Gesellschaft, Bildung und Unterricht
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) widmet sich seit langem der Frage, welche Herausforderungen die Digitalisierung für Unterricht, Bildung und Gesellschaft bereithält. Corona bedingt wurde eine größere Tagung im Frühjahr zu diesem Thema abgesagt. Die Impulse, die die Referentinnen und Referenten während der Tagung gegeben hätten sollten aber nicht verloren gehen und wurden schriftlich dokumentiert.
mehr...
Interaktion und Kollaboration in digitalen Räumen
Virtuellen Austausch gestalten
Online Formate sind (notgedrungen) die Alternative zu Präsenzveranstaltungen in der Aus- und Weiterbildung. Doch wie gestaltet man den virtuellen Austausch so, dass alle Teilnehmenden sich eingebunden fühlen und daran aktiv teilhaben können? Welche Grundlagen der Kommunikation in digitalen Räumen sollte man beachten? Und welche Kompetenzen benötigen Akteure aus der europäischen Bildung, um attraktive digitale Austausche gestalten und umsetzen zu können?
mehr...
neueste Kommentare
16.10.2020 von Ralf Becker
Drängender denn je!
Berufliche Schulen als Regionale Kompetenzzentren
Die Forderung ist nicht neu und wird immer gerne von der Bertelsmannstiftung in die Diskussion gebracht. Die Forderung hört sich gut an und wäre auf den ersten Blick zu unterstützen. Auch die GEW hat dies lange Zeit getan. Da gibt es jedoch einen Haken: Neben den Problemen, dass die Mittel für die Ausstattung der Beruflichen Schulen für das gesetzlich vorgesehene Regelangebot (Berufsschule, Berufsvorbereitung, Studienqualifizierung und Fachschulen) nicht ausreichend vorhanden sind und dass neu angebotene Weiterbildungsangebote an Berufliche Schulen in interner Konkurrenz bei der Verteilung der schulischen Budgets und Stellenzuweisung zu den gesetzlichen Regelangeboten stehen, gibt es ein rechtliches Problem. In einem Gutachten für das Hessische Kultusministerium zu den Folgen für die Beruflichen Schulen bei Aktivitäten der Schulen auf dem Weiterbildungsmarkt wurde das rechtliche Problem beschrieben. Da die Weiterbildung nicht im grundgesetzlich vorgegebenen Bildungsauftrag des Staates enthalten ist, unterliegen Weiterbildungsmaßnahmen des Staates auch dem europäischem Wettbewerbsrecht. Wenn jetzt berufliche Schulen abseits des gesetzlichen Auftrags in der Weiterbildung tätig werden, besteht die große Gefahr, dass nicht nur die Weiterbildungsmaßnahmen nach europäischem Wettbewerbsrecht ausgeschrieben werden müssen sondern auch alle anderen Bildungsangebote der berufliche Schulen. Das Ganze kann zu einer Privatisierung des gesamten Bereich der beruflichen Bildung führen, was ja auch ein verdecktes Ziel der Bertelsmänner ist (Bertelsmann ist einer der größten privaten Bildungskonzerne der Welt.) So müssten dann nach Auffassung der vom Kultusministerium befragten EU-Recht-Juristen auch die Beschulung in der Berufsschule z. B. für Industriemechaniker*innen jährlich europaweit ausgeschrieben. Eine Lösung des Problems wäre die Weiterbildung als staatlichen Bildungsauftrag rechtlich festzulegen (Ein Weiterbildungsgesetz vergleichbar dem Berufsbildungsgesetz). Dies würde zum einen die Regelangebote vor dem Zugriff der Privatisierer schützen und zum anderen Weiterbildung an Beruflichen Schulen ermöglichen und den Staat dazu verpflichten hierfür auch Mittel in den Haushalten zur Verfügung zu stellen.
09.10.2020 von Timo Gayer
IG Metall kritisiert das Maßnahmenpaket der Bundesregierung für notleidende Studierende als "realitätsfern"
Es muss eine echte BAföG-Reform her!
Ende September gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung bekannt, die Corona-Nothilfe ab Oktober zu pausieren. Denn die Wirtschaftslage habe sich enstpannt, weshalb die Hilfen nicht mehr notwendig seien – so die Auffassung des Ministeriums. „Dass die Studierenden nun mit ihrer finanziellen Existenznot allein gelassen werden, ist ein katastrophales Signal und völlig Unverantwortlich,“ sagt Jonathan Dreusch dazu. „Der fzs fordert angesichts der explodierenden Zahlen das BMBF dazu auf, die Corona-Nothilfe unverzüglich mit einem verbesserten Konzept wieder einzusetzen. Mittelfristig muss zudem eine echte BAföG-Reform endlich umgesetzt werden, um Bildungsgerechtigkeit in Deutschland wieder herzustellen.“ Mehr dazu in der PM des fzs vom 08.10 (https://www.fzs.de/category/presse/)
Datum Anlass
    Do. 15.10.2020 Online-Prüferschulung | Praxis und Austausch
    So. 18.10.2020 Seminar | arbeitszeiten entlang der Lebensphase gestalten, LO04320
    So. 25.10.2020 Seminar | Digitalisierung im Büro gestalten, SE14420
    So. 01.11.2020 Seminar | Industrie 4.0 - Nutzen und Potenziale erkennen
    Fr. 13.11.2020 Online-Prüferschulung | Praxis und Austausch
    So. 29.11.2020 Arbeitsgestaltung in der digitalisierten Arbeitswelt, WB04920
    Do. 10.12.2020 Aktiver BBA - Web-Seminar Austausch für Berufsbildungsausschussmitglieder in den zuständigen Stellen (IHK/HWK)
Für weitere Termine folgen Sie bitte diesem Link

Gesucht!

Kompetente und engagierte Kolleginnen und Kollegen für die ehrenamtliche Tätigkeit als Prüfungsaufgabenersteller/in. 

HIER findest Du unsere betreuten Berufe und die offenen Positionen.


... also melde Dich und...

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten klicken Sie hier.