berufliche Zukunftsberatung
kompetent - hilfreich - gut
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
 

Ausbildungsberuf | DQR 4

Automobilkaufmann/kauffrau

28.02.2017 Ι Als Automobilkaufmann/kauffrau übernimmt man kaufmännische sowie organisatorische Aufgaben im Kfz-Handel. Man bearbeitet Aufträge, bereitet Unterlagen für den Verkauf vor, erstellt Abschlüsse und Rechnungen, und führt Marketingmaßnahmen durch. Automobilkaufleute beschaffen und verkaufen Kfz-Teile und Zubehör, und beraten Kunden.

Den Beruf erlernt man in drei Jahren. Gelernt wird in der Industrie und im Handwerk. Die Ausbildung zu diesem Beruf steht allen offen, Betriebe stellen aber bevorzugt Auszubildende mit mittlerem Schulabschluss und Hochschulreife ein.

 

Was macht man in diesem Beruf?
Im Beruf des/der Automobilkaufmanns/kauffrau sind vor allem kaufmännische Aufgaben in den Bereichen Disposition, Beschaffung, Vertrieb und Verkauf von Kfz-Zubehör und Kfz-Teilen zu erledigen. Buchhaltung, Kostenrechnung und Kalkulation gehören ebenso zu ihrem Arbeitsbereich wie Aufgaben mit sachbearbeitend-organisatorischem Hintergrund, wie zum Beispiel in der Personalwirtschaft. Hinzukommen die Planung und Durchführung von Marketingaktionen, welche die Entwicklungen am Markt entsprechend miteinbeziehen.

 

Automobilkaufleute verwalten Kfz-Teile- und Zubehörlager, kontrollieren Bestände, geben Bestellungen auf und nehmen Wartungs- und Reparaturaufträge entgegen. Außerdem bieten sie Privat- und Geschäftskunden eine Beratung über weitere Serviceleistungen wie z.B. Finanzierungs-, Versicherungs- und Garantieverträgen an und kümmern sich um deren Abwicklung.

 

Wichtige Voraussetzungen für Bewerber
Kunden- und Serviceorientierung stehen in diesem Beruf an erster Stelle. Bei lang andauernden Beratungen oder Verkaufsverhandlungen braucht man Ruhe, Beherrschtheit und Selbstsicherheit, um auch anspruchsvollen Kunden und deren Wünschen gerecht zu werden. Kommunikationsfähigkeit und Durchhaltvermögen sind also zentrale Fähigkeiten, die man mitbringen sollte.

 

Diese Schulfächer sollte man mögen
Zur Erstellung von Kalkulationen sind Kenntnisse in Mathematik hilfreich und notwendig. Guter Ausdruck und sichere Rechtschreibung in Deutsch werden vor allem für Kundenverhandlungen und die Geschäftskorrespondenz benötigt. In der Buchhaltung oder bei Kalkulationen sowie Statistiken sind EDV-Kenntnisse gefragt. Wissen aus dem Bereich Wirtschaft und Recht sind bei Vertragsabschlüssen und im Rechnungswesen unabdingbar.

 

Wer in seinem Traumberuf des/der Automobilkaufmanns/kauffrau keinen Ausbildungsplatz findet, sollte es als Kaufmann/frau für Groß- und Außenhandel, Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistung oder als Industriekaufmann/frau versuchen.

 

Lohnt sich das?
Was Azubis und Facharbeiter in diesem Beruf verdienen ist regional unterschiedlich und vom Ausbildungsbereich abhängig. Genaues über die Verdienstmöglichkeiten weiß die IG Metall-Geschäftsstelle. Generell gilt: Besser läuft's mit Tarif. Denn wer nach Tarif bezahlt wird, verdient nicht nur besser, es kommen auch noch vermögenswirksame Leistungen, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld dazu, Außerdem gibt es tariflich geregelte monatliche Leistungszulagen, Mehrarbeits- und Schichtzuschläge und 30 Tage Urlaub jährlich. Und: Seit 2012 gilt in der Metall- und Elektroindustrie die unbefristete Übernahme. Laut Tarifvertrag haben Auszubildende nach Abschluss ihrer Ausbildung das grundsätzliche Recht auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

 

Es findet eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung statt. Die Zwischenprüfung dient zur Ermittlung des Ausbildungsstandes und findet vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt. Die Abschlussprüfung wird zum Ausbildungsende durchgeführt.

 

Eine genaue Beschreibung der zu erbringenden Prüfungsleistungen könnt Ihr den

§ 7-8 der Verordnung (siehe rechts) entnehmen.

 

 

Prüfungsbereich

Gewichtung

Zwischen-prüfung

Arbeitsorganisation, Bürowirtschaft, Lagerwirtschaft,
technischer Kundendienst sowie

Wirtschafts- und Sozialkunde

- praxisbezogene schriftliche Aufgaben: max. 180 Min.

 

 

 

Keine Gewichtung

Abschlussprüfung

Vertriebs- und Serviceleistungen

- zwei komplexe praxisbezogene

  Aufgaben: max. 180 Min.

 

100%

Finanzdienstleistungen

- komplexe praxisbezogene

  Aufgaben: max. 90 Min.

 

Wirtschafts- und Sozialkunde

- praxisbezogene Aufgaben:      

  max. 90 Min.

 

Praktische Übungen

kundenorientierte Kommunikation, Produkte und Dienstleistungen

Auswahl einer von zwei zur Wahl gestellten Aufgaben
- praxisbezogene Aufgabe:

  max. 15 Min.

- Prüfungsgespräch: max. 20 Min. 

 

 

Zum Bestehen der Abschlussprüfung müssen im Gesamtergebnis und in drei der vier Prüfungsbereiche mindestens ausreichende Leistungen erbracht werden. Werden die Prüfungsleistungen in einem Prüfungsbereich mit "ungenügend" bewertet, so ist die Prüfung nicht bestanden.

 

Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses haben die Prüfungsbereiche Vertriebs- und Serviceleistungen sowie Praktische Übungen gegenüber jedem der übrigen Prüfungsbereiche das doppelte Gewicht.

 

Sind in der schriftlichen Prüfung die Prüfungsleistungen in bis zu zwei Prüfungsbereichen mit "mangelhaft" und in den übrigen Prüfungsbereichen mit mindestens "ausreichend" bewertet worden, so ist auf Antrag des Prüflings oder nach Ermessen des Prüfungsausschusses in einem der mit "mangelhaft" bewerteten Prüfungsbereiche die schriftliche Prüfung durch eine mündliche Prüfung von etwa 15 Minuten zu ergänzen, wenn diese für das Bestehen der Prüfung den

Ausschlag geben kann. Der Prüfungsbereich ist vom Prüfling zu bestimmen. Bei der Ermittlung des Ergebnisses für diesen Prüfungsbereich sind die Ergebnisse der schriftlichen Arbeit und der mündlichen Ergänzungsprüfung im Verhältnis 2:1 zu gewichten.

 

 

Links und Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Für jeden Beruf gibt es für Dich eine/n Ansprechpartner/in. Hier ist es...

  • Thomas Ressel
  • info

    Ausbildungsdauer
    3 Jahre

    Ausbildungsvergütung
    Vorteil mit Tarif

    Fördermöglichkeiten
    weitere Informationen

    Verdienstmöglichkeiten
    Vorteil mit Tarif Lohnspiegel

    Kompetenz-Check

    Informationen für Aktive

    Angebote der IG Metall
    Prüferschulung

    Rechtsgrundlagen
    Ausbildungsverordnung Rahmenlehrplan

    Selbst aktiv werden als...
    Prüfer/in Prüfungsaufgabenersteller/in

    Servicebereich