berufliche Zukunftsberatung
kompetent - hilfreich - gut
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
Drechsler-in (Elfenbeinschnitzer-in) 58363848 Fixativ  

Ausbildungsberuf | DQR 4

Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/in)

07.12.1987 Ι Drechsler/-innen (Elfenbeinschnitzer/-innen) formen verschiedene Materialien an der Drehbank. Sie stellen gedrechselte Einzelstücke oder auch Kleinserien her.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird den Fachrichtungen Drechseln und Elfenbeinschnitzen angeboten. Gelernt wird im Handwerk. Die Ausbildung zu diesem Beruf steht allen offen, rechtlich ist keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben.

 

Was macht man in diesem Beruf?
Nach vorgegebenen oder eigenen Skizzen stellen Drechsler/-innen der Fachrichtung Drechsel Produkte wie Holzlöffel, Schubladen, Klein- und Sitzmöbel oder auch Treppengeländer her. Klassischer Werkstoff ist hier natürlich Holz, es werden allerdings auch Edelwerkstoffe wie z.B. Horn verwendet. Drechsler der Fachrichtung Elfenbeinschnitzen stellen hingegen Knöpfe, Schachfiguren, Brieföffner oder Schmuckstücke her. Die typischen Werkstoffe sind hier Schildpatt, Horn oder Elfenbein. Holz, Metall und Kunststoff gehören aber auch zu den Arbeitsmaterialien.

 

Neben der Drehbank als Hauptarbeitsinstrument benutzen Drechsler/-innen viele Handwerkzeuge zum Schneiden, Bohren, Drechseln und Fräsen. Die Oberfläche der fertiggestellten Werkstücke wird oftmals weiter behandelt, die Einzelteile müssen montiert und verklebt werden. Das Entwerfen von Sonderanfertigungen und die Kundenberatung gehören ebenso zu diesem Beruf wie die Pflege und Wartung der Arbeitsmaschinen und Werkzeuge.

 

Wichtige Voraussetzungen für Bewerber
Beim exakten Anfertigen von Einzelstücken (oder Kleinserien) aus den unterschiedlichen Werkstoffen ist große Sorgfalt gefragt. Will man den Kundenwünschen entsprechen, ist eine Kunden- und Serviceorientierung ebenso wichtig. Kreativität ist unabdingbar beim Entwerfen von Einzelstücken.

 

Diese Schulfächer sollte man mögen
Werken sollte auf jeden Fall zu den Lieblingsfächern gehören. Schließlich muss man viel schneiden, sägen, schnitzen, feilen oder bohren. Außerdem müssen Bewerber gute Kenntnisse in Mathematik haben, um Rauminhalte und Gewichte der Werkstücke oder den Materialbedarf berechnen zu können. Kenntnisse und Wissen aus dem Fach Kunst sind beim Entwerfen von Modellen und Einzelstücken sehr hilfreich.

 

Wer in seinem Traumberuf Drechsler/in (Elfenbeinschnitzer/-in) keinen Ausbildungsplatz findet, sollte es als Holzmechaniker/-in, als Holzspielzeugmacher/-in oder als Tischler/-in versuchen.

 

Lohnt sich das?
Was Azubis und Facharbeiter in diesem Beruf verdienen ist regional unterschiedlich. Genaues über die Verdienstmöglichkeiten weiß die IG Metall-Verwaltungsstelle. Generell gilt: Besser läuft's mit Tarif. Denn wer nach Tarif bezahlt wird, verdient nicht nur besser, es kommen auch noch vermögenswirksame Leistungen, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld dazu. Außerdem gibt es tariflich geregelte monatliche Leistungszulagen, Mehrarbeits- und Schichtzuschläge und 30 Tage Urlaub jährlich. Und: Seit 2012 gilt in der Metall- und Elektroindustrie die unbefristete Übernahme. Laut Tarifvertrag haben Auszubildende nach Abschluss ihrer Ausbildung das grundsätzliche Recht auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

 

Links und Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Für jeden Beruf gibt es für Dich eine/n Ansprechpartner/in. Hier ist es...

  • Jörg Ferrando
  • info

    Ausbildungsdauer
    3 Jahre

    Ausbildungsvergütung
    Vorteil mit Tarif

    Fördermöglichkeiten
    weitere Informationen

    Verdienstmöglichkeiten
    Vorteil mit Tarif Lohnspiegel

    Kompetenz-Check

    Informationen für Aktive

    Angebote der IG Metall
    Prüferschulung

    Rechtsgrundlagen
    Ausbildungsverordnung Rahmenlehrplan

    Selbst aktiv werden als...
    Prüfer/in Prüfungsaufgabenersteller/in

    Servicebereich