berufliche Zukunftsberatung
kompetent - hilfreich - gut
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
 

Ausbildungsberuf | DQR 4

Werkzeugmechaniker/in

28.06.2018 Ι Werkzeugmechaniker/-innen produzieren Druck, Spritzguss-, Stanz- und Umformwerkszeuge, Press- und Prägeformen und fertigen Metall- oder Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente an.

Den Beruf erlernt man in dreieinhalb Jahren. Gelernt wird in der Industrie und im Handwerk. Die Ausbildung zu diesem Beruf steht allen offen, Betriebe stellen aber bevorzugt Auszubildende mit mittlerem Schulabschluss ein.

 

Was macht man in diesem Beruf?
In diesem Beruf stellt man Stanzwerkzeuge, Biegevorrichtungen oder Gieß- und Spritzgussformen für die industrielle Serienfertigung her. Daneben fertigen Werkzeugmechaniker/-innen Metall- und Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente.

Anhand von technischen Vorgaben bearbeiten sie die Werkstoffe z.B. durch Bohren, Fräsen und Hämmern. Neben den manuellen Bearbeitungsmethoden setzen sie auch CNC-gesteuerte Anlagen ein, die sie mitunter programmieren. Die gefertigten Einzelteile montieren sie zu ganzen Werkzeugen und kontrollieren sie abschließend auf ihre Funktionsfähigkeit. Die Wartung und Reparatur von Werkzeugteilen fallen ebenso in ihren Aufgabenbereich wie die Einweisung der künftigen Benutzer in die Bedienung der Geräte.

 

Wichtige Voraussetzungen für Bewerber
Will man Werkzeuge und Formen mit hohen Präzisionsanforderungen herstellen, muss man ein hohes Maß an Sorgfalt mitbringen. Die Werkzeuge müssen schließlich beim Einsatz in der industriellen Produktion zuverlässig funktionieren.

 

Diese Schulfächer sollte man mögen
Beim Herstellen der Einzelteile und auch bei der Montage der Werkezuge sind Fertigkeiten aus Werken und Technik notwendig. Für das Berechnen von Maschinenstellwerten sind gute Kenntnisse in Mathematik gefordert. Um Werkstoffeigenschaften besser verstehen zu können, braucht man Kenntnisse aus der Physik. Fähigkeiten aus technischem Zeichnen sind wichtig, um technische Zeichnungen von Werkzeugen lesen oder selbst anfertigen zu können.

Wer in seinem Traumberuf Werkzeugmacher/-in keinen Ausbildungsplatz findet, sollte es als Chirurgiemechaniker/-in, als Schneidewerkzeugmechaniker/-in, als Industriemechaniker/-in oder als Feinwerkmechaniker/-in versuchen.

 

Lohnt sich das?
Was Azubis und Facharbeiter in diesem Beruf verdienen ist regional unterschiedlich. Genaues über die Verdienstmöglichkeiten weiß die IG Metall-Verwaltungsstelle. Generell gilt: Besser läuft's mit Tarif. Denn wer nach Tarif bezahlt wird, verdient nicht nur besser, es kommen auch noch vermögenswirksame Leistungen, Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld dazu. Außerdem gibt es tariflich geregelte monatliche Leistungszulagen, Mehrarbeits- und Schichtzuschläge und 30 Tage Urlaub jährlich. Und: Seit 2012 gilt in der Metall- und Elektroindustrie die unbefristete Übernahme. Laut Tarifvertrag haben Auszubildende nach Abschluss ihrer Ausbildung das grundsätzliche Recht auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

 

Entwicklungsperspektiven
Der Weg in den eigenen Wunschberuf ist nicht immer leicht. Mit der IG Metall hast Du einen starken Partner an Deiner Seite, der sich stets für eine optimale Förderung und einen gerechten Zugang in die berufliche Ausbildung einsetzt. HIER findest Du Unterstützungsangebote und Informationen zu Vorbereitungsmöglichkeiten, die auf eine duale Ausbildung hin wirken.  

Junge Kolleginnen und Kollegen, die sich bereits während Ihrer Ausbildung weiter qualifizieren möchten, haben die Möglichkeit sogenannte Zusatzqualifikationen zu erwerben. Diese schärfen das berufliche Profil und Verbessern die individuellen Karrierechancen. Mehr Informationen gibt es HIER.

Im weiteren Verlauf stehen Facharbeitern eine Vielzahl von Bildungs- und Karrierewegen offen. Sie können u.a. einen Meister- oder Techniker-Abschluss erwerben, Ihren Konstrukteur aufsatteln oder über ein Studium einen Bachelor- und Masterabschluss erwerben. Auch eine berufspädagogische Entwicklungslinie steht ihnen offen (s.u.).

 

Die Abschlussprüfung besteht aus den beiden zeitlich auseinanderfallenden Teilen 1 und 2, wobei Teil 1 der Abschlussprüfung vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden soll.

 

Eine genaue Beschreibung der zu erbringenden Prüfungsleistungen könnt Ihr den §§ 6, 21-22 und § 27 der Verordnung (siehe rechts) entnehmen.

 

Teil

Prüfungsbereich

Gewichtung

1

Herstellen von Bauteilen, Fügen zu Baugruppen, Sicherstellen von Funktionen und Montieren eines Antriebselements

- komplexen Arbeitsaufgabe:

  max. 8 Stunden,
- situatives Fachgespräch:

  max. 10 Minuten,
- schriftliche Aufgabe:

  max. 90 Min.

40%

2

Herstellen, Ändern oder Instandhalten von Werkzeugen, Vorrichtungen oder Instrumenten

Arbeitsauftrag mit der auszuwählenden Variante:

50%

60%

a) Betrieblicher Auftrag: 18 Std.
   - Fachgespräch: max. 30 Min.

b) Praktische Arbeitsaufgabe:

   14 Stunden
   - situatives Fachgespräch:

     max. 20 Min.

Auftrags- und Funktionsanalyse
- schriftliche Aufgabe:

  max. 120 Min.

20%

Fertigungstechnik
- schriftliche Aufgabe:

  max. 120 Min.

20%

Wirtschafts- und Sozialkunde
- praxisbezogene handlungs-

  orientierte schriftliche

  Aufgabe: max. 60 Min.

10%

 

Die Abschlussprüfung ist bestanden, wenn

  • im Gesamtergebnis nach Absatz 2 sowie
  • im Prüfungsbereich Arbeitsauftrag und
  • im Gesamtergebnis der Prüfungsbereiche Auftrags- und Funktionsanalyse, Fertigungstechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde mindestens "ausreichende" Leistungen erbracht wurden.
  • In zwei der Prüfungsbereiche nach Nummer 3 müssen mindestens "ausreichende" Leistungen, in dem dritten Prüfungsbereich nach Nummer 3 dürfen keine ungenügenden Leistungen erbracht worden sein.

 

Die Prüfungsbereiche Auftrags- und Funktionsanalyse, Fertigungstechnik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde sind auf Antrag des Prüflings oder nach Er-

messen des Prüfungsausschusses in einzelnen Prüfungsbereichen durch eine mündliche Prüfung zu ergänzen, wenn diese für das Bestehen der Prüfung den

Ausschlag geben kann. Bei der Ermittlung des Ergebnisses für die mündlich geprüften Prüfungsbereiche sind das bisherige Ergebnis und das Ergebnis der

mündlichen Ergänzungsprüfung im Verhältnis 2:1 zu gewichten.

 

 

Links und Zusatzinformationen

Ansprechpartner/in

Für jeden Beruf gibt es für Dich eine/n Ansprechpartner/in. Hier ist es...

  • Frank Gerdes
  • info

    Ausbildungsdauer
    3,5 Jahre

    Ausbildungsvergütung
    Vorteil mit Tarif

    Fördermöglichkeiten
    weitere Informationen

    Verdienstmöglichkeiten
    Vorteil mit Tarif Lohnspiegel

    Kompetenz-Check

    Informationen für Aktive

    Angebote der IG Metall
    Prüferschulung

    Rechtsgrundlagen
    Ausbildungsverordnung Rahmenlehrplan

    Selbst aktiv werden als...
    Prüfer/in Prüfungsaufgabenersteller/in

    Servicebereich