berufliche Zukunftsberatung
kompetent - hilfreich - gut
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     

Ein Vorgeschmack auf das Bewerbungsgespräch

Fit für Deinen Beruf?!

Mögliche Fragen und was dahinter steckt. Aber auch was gar nicht geht und wie Du Dich dabei verhalten kannst.

"Tragen Sie rosa Unterwäsche?" Diese Frage hat ein Chef in einem Vorstellungsgespräch tatsächlich schon einmal gestellt. Einige Fragen sind offensichtlich unzulässig - aber wo liegen die Grenzen? Gewerkschaftsjurist Dr. Till Bender erklärt, wie sich Bewerber richtig verhalten.

Unzulässig sind alle Fragen, die - wie die nach der getragenen Unterwäsche - nicht im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis stehen. In derartigen Fällen kann und sollte der Bewerber getrost lügen. Rechtliche Konsequenzen zu seinem Nachteil hat das nicht. Die Antwort einfach offen lassen, ist selbstverständlich auch möglich. Das birgt aber die Gefahr, dass der potenzielle Arbeitgeber Rückschlüsse zieht und der Bewerber später eine Absage erhält. Und die wird dann sicherlich nicht mit der verweigerten Auskunft begründet.

 

Falschauskunft bei zulässigen Fragen
Lügt ein Stellenbewerber allerdings bei zulässigen Fragen, kann dies böse Folgen für ihn haben. Der Chef kann dann gegebenenfalls das Arbeitsverhältnis kündigen, wenn er später von der Unwahrheit erfährt, eventuell sogar fristlos. Mehr dazu HIER.

 

  • Nennen Sie mir bitte Ihre persönlichen Daten!
    Eine sehr unpersönliche, fast schon unfreundliche Frage. Sie zielt darauf ab festzustellen, ob der Bewerber sich in seiner eigenen Biografie auskennt oder ob er an der einen oder anderen Stelle nicht so sattelfest ist.

  • Erzählen Sie doch bitte etwas über sich!
    Eine freundliche Eröffnung des Vorstellungsgesprächs. Nutzen Sie diese Gelegenheit und erzählen Sie etwas über sich, Schule und Studium bzw. über ihre Berufstätigkeit. Gerne können Sie auch etwas über ihre Hobbys erzählen. Bitte nicht weitschweifig werden.

  • Wie würden Sie sich selbst charakterisieren?
    Diese Frage zielt auf die Selbsteinschätzung der eigenen Person. Kann sich der Bewerber geordnet charakterisieren, erzählt er etwa nur von seinen Stärken. Hat er über sich selbst nachgedacht?

  • Welche Ziele wollen Sie heute in 5 Jahren erreicht haben?
    Im Mittelpunkt dieser Frage steht die Zielorientierung des Bewerbers. Wohin will er und was denkt der Bewerber. Geht der Bewerber methodisch/systematisch vor und vor allem, hat der Bewerber realistische Karrierepläne.

  • Warum wollen Sie bei uns arbeiten? Schildern Sie bitte die wichtigsten Aufgaben an Ihrem bisherigen Arbeitsplatz.
    ??Kann der Bewerber ein nachvollziehbares Bild geben, was er in seinem betrieblichen Alltag täglich zu leisten hat, ist geordnet und systematisch oder chaotisch.

  • Wo sehen Sie Ihre beruflichen Stärken und Schwächen?
    Dabei geht es um die Frage, ob sich der Bewerber selbst einschätzen kann und er in der Lage ist, über sein persönliches Profil zu sprechen. Gleichzeitig zielt dieser Fragenkomplex auch darauf, ob ein "gesundes" Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen vorhanden ist. Darüber hinaus geht es bei diesen Fragen um das Übereinstimmen des Eignungsprofils (Bewerber) mit dem Anforderungsprofil: Reicht das, was der Bewerber mitbringt für die Bewältigung der Aufgaben? Und: Sind die Schwächen für die Position unerheblich?

  • Was wissen Sie über unser Unternehmen?
    Hat der Bewerber sich im Vorfeld über das Unternehmen informiert, hat er im Internet recherchiert

  • Wie steht Ihr Partner /  Ihre Partnerin zu Ihrer Bewerbung? Würden Sie auch umziehen?
    Akzeptiert er / sie einen eventuellen Umzug? Ist der Bewerber räumlich mobil? ?Was sagt seine Familie zu einer möglichen Versetzung?

  • Wie lange wollen Sie bei uns bleiben?
    Zeige Interesse an einer langfristigen Karriere im Unternehmen.Sprechen Sie bloß nicht über eine lebenslange Bindung sondern sprechen sie über Chancen, Möglichkeiten und Rahmenbedingungen als Kriterien für eine dauerhafte Zusammenarbeit.

  • Welche Erwartungen haben Sie an künftige Kollegen und Chefs? Welchen Führungsstil bevorzugen Sie?
    Ist der Bewerber an kollegialem Verhalten und am Betriebsklima orientiert? Passt er in das Team, passt er menschlich in die Gruppe, Abteilung und das Unternehmen? Kommt er mit seinen Kollegen und seinem neuen Chef klar??Ist er lernfähig und lernwillig im Umgang mit anderen?

  • Wie beurteilen Sie Ihren letzten Chef?
    Niemals schlecht über den letzten Chef sprechen. Auch wenn dieser so ziemlich das Letzte war, was Dir bisher passiert ist! Richte  Deinen Blick stattdessen auf die Zukunft und auf Dein persönliches Weiterkommen. Schlecht über den letzten Chef zu sprechen, wirft immer auch ein schlechtes Licht auf den Bewerber, denn zu Streit und Missverständnisse gehören immer Zwei. Und im Übrigen: Wer stellt schon gerne einen Streithahn ein?

  • Nennen Sie die größten Erfolge in Ihrem Leben.
    Auf was sind die Erfolge zurückzuführen? Sind die Erfolge auf das eigene Engagement, Fleiß und andere Kompetenzen zurückzuführen oder waren diese nur zufällig und/oder fielen dem Bewerber einfach in den Schoß? Aus welchen Lebensbereichen kommen die Erfolge: Ausschließlich aus dem Privaten? In dieser Frage schwingt natürlich auch die nach Misserfolgen mit: Welche Konsequenzen zog der Bewerber aus Misserfolgen?

  • Was waren Ihre größten Misserfolge?
    Natürlich gibt es auch Niederlagen und Misserfolge. Haben diese dazu geführt, den "Kopf hängen" zu lassen, sich vielleicht zu isolieren? Oder aber haben diese eine Trotzreaktion (Jetzt erst recht, ich will´s wissen) ausgelöst?

  • Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?
    Passt der Bewerber gehaltsmäßig überhaupt in das Unternehmen, schätzt er seine persönlichen und seine Marktposition realistisch ein oder hat er überzogene Vorstellungen?

  • Was ist Ihnen bei Ihrem Arbeitsplatz besonders wichtig?
    Diese Frage zielt natürlich auch darauf ab, ob dem Bewerber über das Materielle hinaus auch noch andere Dinge wichtig sind: Gutes Arbeitsklima, nette Kollegen, interessante Aufgaben, gute Entwicklungsperspektiven.

  • Welche Fächer Ihrer Schulausbildung und Berufsausbildung haben Ihnen Spaß gemacht, welche nicht?
    Waren schon frühzeitig spezielle Begabungen oder Neigungen erkennbar? ?Decken sich die für die Position wichtigen Schul- und Ausbildungsfächer mit den Interessen des Bewerbers?

  • Welche Bücher haben Sie im letzten Jahr gelesen? In welchen Theaterstücken, Filmen, Konzerten waren Sie? Welche Zeitungen und Zeitschriften lesen Sie?
    Ist der Bewerber geistig beweglich und auch an Dingen außerhalb seines Fachgebiets interessiert? Bemüht er sich um eine gute Allgemeinbildung und eine sinnvolle Weiterbildung?


     

Hier die häufigsten Zweifelsfälle kurz aufgelistet:

  • Ganz persönliche Fragen, die nicht im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis stehen, also beispielsweise die Frage nach der sexuellen Orientierung, sind unzulässig
  • Fragen nach der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft sind im Einstellungsverfahren nicht zulässig
  • Gleiches gilt für die Zugehörigkeit zu politischen Parteien oder Religionsgemeinschaften
  • Die Frage nach bestehenden Schwangerschaften oder nach einem Kinderwunsch ist generell unzulässig und darf falsch beantwortet werden
  • Bei der Frage nach bestehenden Vorstrafen ist zu unterscheiden: Die allgemeine Frage nach Vorstrafen ist unzulässig. Wenn aber die Frage nach bestimmten Vorstrafen für die ausgeschriebene Stelle von wesentlicher Bedeutung ist, ist sie erlaubt. Bei der zu besetzenden Stelle eines Kassierers darf also beispielsweise nach Strafen wegen Vermögensdelikten gefragt werden.
  • Ob die Frage nach dem Bestehen einer Schwerbehinderung zulässig ist, ist in der Rechtsprechung noch nicht geklärt. Die bisherige Rechtsprechung ging von einer Zulässigkeit dieser Frage aus. Seit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes ist dies aber sehr umstritten. Ich gehe von einer Unzulässigkeit einer entsprechenden Frage aus und hoffe auf eine baldige Klarstellung durch die Gerichte
  • Davon zu unterscheiden ist die Frage nach bestehenden Krankheiten. Derartige Fragen sind nur zulässig, wenn die Krankheit die Eignung des Bewerbers für die angestrebte Tätigkeit auf Dauer oder jedenfalls in regelmäßig wiederkehrenden Abständen erheblich beeinträchtigt

 

Links und Zusatzinformationen
Schritt für Schritt - Fit für Neues!
20100915_M_Ausbildung_b3300182996db54d6633026d387ba2ccfb22126a
weitere Hinweise
IG Metall-Mitglieder werden vor den Arbeits- und Sozialgerichten bei Bedarf kostenlos von Juristinnen und Juristen der DGB Rechtsschutz GmbH vertreten. Erste Anlaufstelle bei Problemen ist die IG Metall vor Ort. Weitere Informationen dazu hier.
Servicebereich