IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
IGMetall.de - Springe direkt:
Inhalt
     

Service

Ihr fragt - Experten antworten

Hier findet Ihr aufbereitete Antworten unserer Expertinnen und Experten auf Eure Fragen.

Stellt Eure Frage zum Thema Bildung an berufsbildung@igmetall.de

Stellt Eure Frage zum Thema Prüfungswesen an pruefen@igmetall.de

Wir leiten Sie weiter und bereiten die Antworten auf.

 

Ihr könnt Euch über den folgenden Link auch direkt an unsere Experten wenden oder Eure Anliegen auf den Forenseiten des Prüferportals ausdiskutieren.

A Ι B Ι C Ι D Ι E Ι F Ι G Ι H Ι I Ι J Ι K Ι L Ι M Ι N Ι O Ι P Ι Q Ι R Ι S Ι T Ι U Ι V Ι W Ι X Ι Y Ι Z

Berichtsheft: Einsicht durch den Prüfungsausschuss

Sofern die Ausbildungsordnung oder eine Regelung der zuständigen Stelle vorsieht, dass der Ausbildungsnachweis zur mündlichen Prüfung mitgebracht werden muss, ist er dem Prüfungsausschuss vorzulegen. Der Ausbildungsnachweis wird im Rahmen der Zwischen- und Abschlussprüfungen nicht bewerte.
(vgl. Punkt 4 der Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) vom 9.10.2012 für das Führen von Ausbildungsnachweisen)

 

 

Für die Regelzulassung gilt, dass der Prüfling das Berichtsheft der Kammer vorlegen muss - nicht dem Prüfungsausschuss. Und auch hier hat die Kammer die Möglichkeit im Falle des Nichtvorliegens, im Rahmen einer Ermessensprüfung zu entscheiden, ob nicht doch eine Zulassung des Prüflings unter Würdigung der Gesamtsituation möglich ist.
(vgl. Gedon/Spiertz, Berufsbildungsrecht, Kommentar, Stand Sep. 1997, § 39, Rn. 15; a.A. Knopp, Berufsbildungsgesetz, Taschenkommentar, 3. Auflage, § 39, Rn. 1)

 

Weitere Informationen:

Service

Links und Zusatzinformationen
bibbprueferportal
Servicebereich