IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
Ratgeber_Bildung_WEiterbildung

Nationaler Bildungsrat

Bildungsministerin verärgert Sozialpartner

09.10.2018 Ι Laut Koalitionsvertrag soll der Bildungsrat Empfehlungen für mehr Transparenz, Qualität und Vergleichbarkeit im Bildungswesen insgesamt vorlegen und die Zusammenarbeit über die ganze Bildungsbiographie hinweg fördern. Damit werden auch Fragen der beruflichen Bildung und ihre Beziehung zu anderen Bereichen des Bildungssystems diskutiert werden. Und das ohne die Sozialpartner?!

Die Berufsbildung in Deutschland ist kein vorrangig staatliches System, sondern basiert statt dessen auf der engen Zusammenarbeit von Bund, Ländern, Arbeitgebern, Gewerkschaften und Kammern. So lässt sich ein fairer Ausgleich zwischen den Wünschen der einzelnen Betriebe, den Bedarfen ganzer Branchen und den Interessen der Jugendlichen erreichen. Diese besondere Form der Steuerung ist ein Markenzeichen und ein Erfolgsgarant der beruflichen Bildung.

 

Doch das BMBF will neben der Politik nur Praktiker im Rat haben. In einem Artikel des Handelsblatts äußert sich DGB-Vize Hannack, die auch dem CDU-Vorstand angehört, ungläubig dazu: "Bund und Länder sollten ein klares ordnungspolitisches Verständnis von Sozialpartnerschaft in der beruflichen Bildung haben. [Es dürfe] keine Rosinenpickerei geben - und Wirtschaft und Gewerkschaften je nach Lust und Laune mal ausgegrenzt und mal beteiligt werden." Es entscheiden auch nicht Beamte sondern Betriebe über den Zugang zu Ausbildung. Und weiter heißt es, "die Ministerialbürokratie neigt schon seit Längerem zu einsamen Entscheidungen ohne echte Einbeziehung von Wirtschaft und Gewerkschaften. Gehe das so weiter, würde das auch die Zusammenarbeit in der Allianz für Aus- und Weiterbildung gefährden [...]. Als Feigenblatt für Hochglanz-Pressekonferenzen werde man jedenfalls nicht dienen."

 

Angemeldete Benutzer können hier ein Kommentar hinterlassen
Claus Drewes Ι 12.10.2018
-
Gut gebrüllt liebe Kollegin Hannack. Aber reicht das? Ich glaube nicht. Es müssen endlich deutliche Taten der Gewerkschaften folgen, denn die Ausgrenzungspolitik durch die Ministerien ist eine gewollte politische Zielsetzung dieser Regierung. Und was macht eigentlich die SPD? Schaut mal wieder ohne Abwehr zu und rutscht in der Wählergunst zu Recht auf 15%. Armes Deutschland!!

Bildungspolitik

Links und Zusatzinformationen
BBAktuell
Registriere_Dich_jetzt_als_RC

und erhalte zukünftige vielfältige Angebote zu Deinem Bereich.

JETZT NEU: DENK-doch-MAL.de
Denk doch mal
Servicebereich