IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
Mit_Bilduhng_aus_der_Krise

Chance vertan

Trotz Kurzarbeit und Schulungsbedarf nur wenig Weiterbildung

03.05.2021 Ι Gleich zwei Studien bestätigen unabhängig voneinander, dass Unternehmen die Phasen der Kurzarbeit nur in geringem Maße für Weiterbildungen nutzen. Eine vertane Chance.

Das Forschungsinstituts Betriebliche Bildung hat für Bayern festgestellt, dass "nur ein Viertel der befragten Unternehmen [...] in Schulungsangebote für die Beschäftigten investiert [hat]. Das hat uns angesichts von Fachkräftemangel, Digitalisierung und erweiterten Fördermöglichkeiten überrascht", meint Studienautorin Kristin Hecker. Dabei wird der Weiterbildungsbedarf von den befragten Unternehmen prinzipiell bestätigt. Nur ein Drittel ist der Ansicht, die Beschäftigten seien ausreichend qualifiziert. Mit einer Ausweitung der betrieblichen Weiterbildung rechnen die Betriebe aber erst nach der Krise.

(Quelle: IWWB)

 

 

Auch das KfW-Mittelstandspanel bekräftigt diese Ergebnisse. Ihm zufolge ist die betriebliche Weiterbildung im Mittelstand im Corona-Jahr 2020 regelrecht eingebrochen: "38% der kleinen und mittleren Unternehmen haben die Weiterbildungsaktivitäten für ihre Belegschaft reduziert, gut jedes zweite davon (20%) auf null. [...] Da bei weiteren 29% der Mittelständler im Jahr 2020 unverändert keine Fortbildung durchgeführt wurde, lag die Weiterqualifizierung der Mitarbeiter*innen im vergangenen Jahr bei der Hälfte aller mittelständischen Firmen auf Eis - das sind rund 1,89 Mio. Unternehmen.

(Quelle: IWWB)

 

Die Strategie, die Weiterbildungsbedarfe nach der Krise zu decken, ist aus gewerkschaftlicher Perspekte schon im Vorfeld zum scheitern verurteilt. Wenn die Auftragsbücher wieder gefüllt und die Produktionsprozesse angelaufen sind rückt die betriebliche Bildung auf der Prioritätenliste wieder in den Hintergrund.

 

Warum die Unternehmen, die Weiterbildung ihrer Beschäftigten in den Phasen der Kurzarbeit nicht verfolgt haben, hat das f-bb leider nicht in Erfahrung gebracht. Andere Studien orientieren hierbei jedoch auf folgende Punkte:

  • In der Krise geht es für viele Unternehmen um akute Existenzsicherung. Daher haben kurzfristige Stabilisierungsmaßnahmen Vorrang.
  • Fehelnde zeitliche Perspektive bis zur wirtschafltichen Erholung.
  • Kein Interesse an langfrisitgen Weiterbildungsmaßnahmen.
  • Fehlende Sensibilität für die Bildungsbedarfe der Beschäftigten.

 

Angemeldete Benutzer können hier ein Kommentar hinterlassen

Weiterbildung

Links und Zusatzinformationen
01.06.2021 von 09:00 - 14:30 Uhr
Bildungstagung-2021_eyecatcher
Bildung in der (Corona-) Krise
Intranet-Header-Corona
Transformation
Digitalisierung_RC ((c) C. Illings )
IGM-Weiterbildungsmentoren-2018
Servicebereich