IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
PAL

PAL

Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle

Die PAL deckt als zentrale Aufgabenerstellungseinrichtung der IHKs ein großes Spektrum der gewerblich-technischen Berufe ab. Dabei liefern die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter viermal jährlich für ca. 130 Berufe, Fachrichtungen und Einsatzgebiete schriftliche, praktische und integrierte Zwischen- und Abschlussprüfungen.

Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle

 

Die PAL ist als eigenständiger Bereich der IHK-Stuttgart angegliedert. Sie erstellt für die Industrie- und Handelskammern (IHKs), sowie für eine wachsende Anzahl von Handwerkskammern (HWKs) in der Bundesrepublik Deutschland Prüfungsaufgaben und unterstützt die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) mit lizensierten und übersetzten Prüfungsmaterialien. Von ihrer Arbeit wird nicht nur eine große Zahl von Auszubildenden berührt, sondern auch viele Prüferinnen und Prüfer, Ausbilderinnen und Ausbilder, sowie Lehrkräfte an beruflichen Schulen.

 

Durch bindende Absprachen mit dem DGB, hat die IG Metall und ihre Vertreter/innen weitreichende Mitbestimmungsrechte innerhalb der PAL. Hierzu gehören:

 

Dem PAL-Hauptausschuß obliegen die folgenden Aufgaben:

  • Empfehlungen zur Auslegung von Ausbildungsordnungen, insbesondere der Prüfungsanforderungen;
  • Empfehlungen zu fachausschußübergreifenden strukturellen Fragen der Prüfungsaufgabensätze;
  • Empfehlungen zu Fragen, die von PAL-Fachausschüssen oder PAL-Koordinierungsausschüssen zur Klärung aufgeworfen wurden;
  • Empfehlungen zur Erarbeitung von Prüfungsaufgabensätzen, welche die Erfahrungen berücksichtigen, die die Kammern und sonstigen zuständigen Stellen bei der Durchführung von Prüfungen gesammelt haben;
  • Empfehlungen zur Durchführung von Prüfungen, bei denen PAL-Prüfungsaufgabensätze eingesetzt werden.

 

Vertreten werden die Gewerkschaften u. a. durch:

  • Sandra Zipter (DGB Bundesvorstand / Vorsitz der AN-Vertretung)
  • Frank Gerdes (IG Metall Vorstand / ordentliches Mitglied)
  • Diana Kiesecker (IG Metall Vorstand / stellvertretendes Mitglied)
  • weitere Mitglieder sind im Jahresbericht der PAL zu finden (Link)

 

 

 

Die Fachausschüsse bestehen mindestens aus drei und höchstens aus zwölf Mitgliedern und sind entsprechend den Prüfungsausschüssen bei den Kammern paritätisch und mit Stellvertretern besetzt.

Die Mitglieder stammen aus ganz Deutschland, wobei sich ihre Herkunft nach den Ausbildungszahlen ihres Berufsbildes in den Bundesländern richtet. Aus einem Bundesland sollen höchstens drei Mitglieder in einem Fachausschuss mitwirken. Hierdurch soll gesichert sein, dass keine regionalen Besonderheiten (z. B. umgangssprachliche Begriffe) in die bundeseinheitlichen Prüfungen einfließen können.

 

Die Beauftragten der Arbeitnehmer werden von den Einzelgewerkschaften unter der Koordination des DGB-Bundesvorstands vorgeschlagen. Ansprechpartner bei der IG Metall ist Timo Gayer.

 

Der Fachausschuss kann bei seiner Arbeit durch Arbeitskreise und Sachverständige unterstützt werden.

 

 

Neben den Fachausschüssen können für einzelne Berufe je nach Inhalten der Verordnung und der Prüfungsstruktur zusätzlich Arbeitskreise gebildet werden. Die Arbeitskreise arbeiten hierbei den Fachausschüssen zu.

 

Die Mitglieder der Arbeitskreise werden analog zu den Mitgliedern der Fachausschüsse berufen. Im Arbeitskreis soll ein Vorsitz gewählt werden.

 

 

Sachverständige werden grundsätzlich nur aufgrund von sachlich begründeten Zwecken berufen und haben unterstützende Funktion. Kriterien für die Zulassung von Sachverständigen sind zum Beispiel:

  1. Erhöhtes Arbeitsvolumen für den Fachausschuss/Arbeitskreis beispielsweise aufgrund von Doppelbelastung durch Neuordnung (parallele Aufgabenerstellung nach alter und neuer Verordnung).

  2. Abdeckung eines Spezialgebiets, das ansonsten nicht abgedeckt werden kann. 

  3. Nachbau praktischer Prüfungen, sofern dieser nicht durch die Fachausschuss-/ Arbeitskreis-Mitglieder abgedeckt werden kann. 

  4. Übergabe laufender Prüfungsprojekte im Rahmen des Wechsels einer Berufungsperiode.


 

Stellvertreter springen für verhinderte, ordentliche Mitglieder des Fachausschusses ein. Hierfür erhalten sie volles Stimmrecht und müssen gegebenenfalls die Aufgaben (wie z. B. Nachbau eines Prüfstückes) des verhinderten Mitgliedes übernehmen.

 

Reise- und Aufenthaltskosten, sowie Aufwandsentschädigungen werden Dir für diesen Einsatz analog zu den Regelungen für ordentliche Mitglieder gewährt.
Darüber hinaus muss Dich die PAL über alle entscheidungsrelevanten Prozesse und Ergebnisse des Fachausschusses informieren, sodass Du die Stellvertreterfunktion auch adäquat übernehmen kannst.

 

 

"Insbesondere für junge Kolleginnen und Kollegen sehe ich hier eine großartige Chance in die Aufgaben hineinzuwachsen, sich über regionale Grenzen hinaus mit Fachleuten auszutauschen, sowie sich in der Berufsbildungslandschaft der Gewerkschaften - und darüber hinaus - zu vernetzen." 
Timo Gayer ( IG Metall Vorstand)

 

Wenn Du auch Prüfungsaufgaben für Azubis erstellen und Dich mit Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Land austauschen möchtest, dann sind nachstehende Punkte für Dich noch relevant:

Die Mitglieder müssen für die Prüfungsgebiete sachkundig und für die Mitwirkung im Prüfungswesen geeignet sein. Sie müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

 

  1. Die Mitglieder eines Fachausschusses müssen vertraut sein mit der Ausbildung, den Prüfungen und der Tätigkeit in dem Ausbildungsberuf, für den der Fachausschuss zuständig ist.

  2. Sie müssen vertraut sein mit:
    - dem Ausbildungsberufsbild,
    - dem Ausbildungsrahmenplan,
    - den Prüfungsanforderungen,
    - dem KMK-Rahmenlehrplan und
    - dem Lehrplan des Bundeslandes, in dem sie tätig sind.

  3. Sie müssen über die für den Beruf notwendigen Kompetenzen verfügen.

  4. Sie sollen formulierungssicher sein, Qualitäts- und Kostenbewusstsein zeigen, teamorientiert arbeiten, engagiert und motiviert mitarbeiten, sowie mit den Regularien des Ehrenamts vertraut sein.

  5. Sie müssen dem Prüfungsausschuss einer Industrie- und Handelskammer in dem entsprechenden Ausbildungsberuf angehören. Ausnahmsweise genügt die Mitwirkung im Prüfungsausschuss einer Handwerkskammer, wenn die Ausbildung in Industrie und Handwerk durch eine inhaltlich deckungsgleiche Ausbildungsordnung geregelt ist.

  6. Sie müssen bereit und fähig sein, Prüfungsaufgaben für Zwischen- und Abschlussprüfungen zu erstellen und zu erproben, insbesondere für die praktischen Prüfungen Aufgaben zu entwerfen und nachzubauen.

  7. Sie sollen in der Lage sein oder tatsächlich in die Lage versetzt werden, in Betrieben der Wirtschaft, in über- und außerbetrieblichen Ausbildungsstätten oder ausnahmsweise in beruflichen Schulen Prüfungsaufgaben herzustellen, zu erproben, die notwendigen Vortests zu überwachen und auszuwerten.

  8. Sie sollten mit dem Einsatz von überregionalen praktischen Prüfungsaufgaben im Betrieb vertraut sein.

  9. Sie sollten zum Zeitpunkt der Berufung aktiv im Berufsleben sein.

 

Gute Prüfungsaufgaben zu erstellen braucht Zeit. Für die Entwicklung, Überprüfung und Auswahl der Aufgaben plant die PAL zwei Jahre. Dieser Erstellungsprozess vollzieht sich in mehreren Stufen:

  1. Die Fachausschüsse erhalten den Auftrag zur Entwicklung neuer Prüfungsaufgaben.

  2. Die entwickelten Aufgaben werden im Ausschuss besprochen und - wenn sie den Anforderungen entsprechen - vorläufig verabschiedet. 

  3. Die genehmigten Aufgabenentwürfe werden von den zuständigen PAL-Projektmanagern und vom CAD-Team der PAL in die prüfungs- und normgerechte Form gebracht. 

  4. Die Mitglieder des Ausschusses erhalten die Unterlagen zur Kontrolle, zum Vortest, zum Nachbau und zur Stellungnahme.

 

Dieser Ablauf findet kontinuierlich statt. Von dem Zeitpunkt an dem ein Beruf per Gesetz erlassen wird - auch hier wirkt die IG Metall mit - bis zu dem Zeitpunkt, an dem der letzte Azubi in dem Beruf ausgebildet ist.

Hierbei treffen sich die Mitglieder in der Regel zwei bis drei mal pro Jahr für zwei bis drei Tage in Stuttgart.

 

Die PAL übernimmt in diesem Zeitraum die Auslagen der Mitglieder entsprechend den Regelungen für Prüfungsauschussmitglieder und gewährt eine zusätzliche Anerkennung für ehrenamtlich erstellte Aufgaben (schriftliche wie praktische) in einem beachtenswerten Umfang. 


 

Die IG Metall betreut für folgend Berufe (Berufsgruppen) die Ausschüsse:
(Stand 07.07.2015)

  FA AK SaV

Fertigungsmechaniker/in - AP Teil 2 schriftlich

 

X

 

Holzbearbeitungsmechaniker/in

X

 

 

Holzmechaniker/in

 

 

X

Kfz-Mechatroniker/in - Nutzfahrzeugtechnik

 

X

 

Konstruktionsmechaniker/in - Feinblechbau

 

X

 

Physiklaborant/in

 

 

X

Technische/r Produktdesigner/in - Produktgestaltung und Produktkonstruktion

X

 

 

Technische/-r Systemplaner/in - Elektotechnische Systeme

 

 

X

Technische/-r Systemplaner/in - Stahl- und Metallbautechnik

 

 

X

Technische/-r Systemplaner/in - Versorgungs- und Ausrüstungstechnik

 

 

X

Technischer Modellbauer/in - Karosserie und Produktion

 

X

 

 

Legende der offene Positionen:

  • FA = ordentliches Fachausschussmitglied
  • AK = ordentliches Arbeitskreismitglied
  • SaV = Sachverständige/r
  • X = offene Position(en)

 

Im Namen des IG Metall Vorstandes bedanke ich mich für Dein Interesse an der ehrenamtlichen Mitarbeit bei der PAL.

 

Hier kannst Du als angemeldetes Mitglied das notwendige Formular für Deine Benennung durch die IG Metall bereits herunterladen und ausgefüllt (rotmarkierter Bereich) an mich senden. Bitte gib dabei immer den Ausschuss (Beruf) an, für den Du Dich interessierst.

Stammdatenblatt der PAL

 

Bevor es aber richtig losgeht, müssen wir noch miteinander ins Gespräch kommen. Hierbei geht es darum zu klären, ob aktuell eine passende Position für Dich frei ist und ob Du die notwendigen Voraussetzungen mitbringst (siehe auch oben). Für Detailfragen stehen uns auch erfahrene Kolleginnen und Kollegen, sowie die PAL-Mitarbeiter zur Verfügung.

 

Und so geht es dann weiter:

  1. Nachdem Dein ausgefülltes Datenblatt eingegangen ist und alle Fragen geklärt sind (offene Stellen, persönliche Eignung, etc.), werden Deine Unterlagen an die PAL und den DGB (der die Arbeitnehmersitze koordiniert) übermittelt. Damit bist Du offiziell von der IG Metall benannt.
  2. Die PAL erhält in diesem Zuge die Aufforderung Dich in den entsprechenden Ausschuss / Arbeitskreis zu berufen. Der Erstkontakt mit der PAL kann erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch nehmen.
  3. Mit Deiner Benennung durch die IG Metall wirst Du in unsere Betreuungsstrukturen aufgenommen und bekommst Informationen zum Prüfungswesen und Einladungen zu Austausch- & Qualifizierungsveranstaltungen.

 

Weitere Informationen zur PAL:

 

Die PAL hat uns in diesem Zusammenhang einen Einblick in ihren Qualitätsmanagementprozess gewährt:

Für Prüfer/innen sind insbesondere die rot umrahmten Punkte die Form der Beteiligung.

Qualitätszyklus der PAL

Seit der Sommerprüfung 2012 sind diese Rückmeldungen der örtlichen PA's nur noch mittels Online-Stellungnahmebogen möglich. Hier können Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge zu den Prüfungen geäußert werden. Die zuständigen IHKs verantworten den Rückfluss der Meldungen. Wenn Ihr als einzelne Prüfer/in noch keinen Zugang habt, wendet Euch an Eure/n PA-Vorsitzende/n oder Eure IHK.

 

  • Präsentation zum QM der PAL (nur für angemeldete Mitglieder)
  •  

    In der bereitgestellten PDF-Datei findet Ihr die Endfassung der aktuellen Grundsätze für die Arbeit der PAL. Diese Fassung ist kommentiert und weist die grundlegenden Veränderungen aus.

     

    Anmerkungen zu den Grundsätzen bitte direkt per Mail an timo.gayer@igmetall.de

     

  • Kommentierte Grundsätze der Arbeit der PAL (für angemeldete Mitglieder)
  • Umfangreiche Informationen zu den Aktivitäten der PAL lassen sich in ihrem Jahresbericht finden. Hinterlegt ist er unter dem Suchbegriff: "PAL Jahresbericht" auf der Homepage der PAL.

     

    Suchfunktion der PAL-Homepage

    Prüfen

    Links und Zusatzinformationen
    Beraterinfos_fuer_VS_und_BZL
    PrueferIn_gesucht
    Die IG Metall sucht engagierte Prüferinnen und Prüfer für die ehrenamtliche Mitwirkung in der Prüfungsaufgabenerstellung.

    Willst Du Prüfungsaufgaben für Azubis erstellen, nah dran an der betrieblichen Praxis?

     

    Für Dich kann dies die Chance sein, aktiv die Gestaltung der Abschlussprüfungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung mitzuprägen, Dich mit Kolleginnen und Kollegen aus dem ganzen Land auszutauschen und die Interessen Deiner Gewerkschaft, sowie die Kultur Deines eigenen Prüfungsausschusses und Deines Betriebes in den Erstellungsausschuss mit einzubringen.

     

    Hier findest Du die offenen Positionen für die Bereiche...

    Servicebereich