IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
5gbild

Basics

15 gute Gründe...

...sich als PrüferIn zu engagieren ...MitarbeiterInnen zum Prüfen freizustellen ...für gewerkschaftliches Engagement.

Die Qualität des deutschen Berufsbildungssystems lebt von seinen engagierten Akteuren. Neben den betrieblichen AusbilderInnen, den Berufsschullehrern, den Mitgliedern der Berufsbildungsausschüsse, sind es insbesondere die ehrenamtlichen Prüfer/innen, welche die Qualität der Ausbildung sichern und einen Rückschluss auf betriebliche Sachverhalte auch für Außenstehende erlauben.

 

Die IG Metall stärkt mit unterschiedlichsten Aktivitäten die Kolleginnen und Kollegen vor Ort und in der politischen Debatte. Mit den nachstehenden "guten Gründen" möchte die IG Metall auch eine gute Argumentationslinie für angehende Prüfer/innen und für betriebliche sowie politische Multiplikatoren liefern.

 

5 gute Gründe.

Persönliches ehrenamtliches Engagement
Die Tätigkeit als PrüferIn in der Dualen Berufsausbildung ist ein gesellschaftlich wichtiges Ehrenamt. Das Prüfen schult Deine fachlichen und sozialen Kompetenzen, Dein Einfühlungsvermögen und Deine Menschenkenntnis


Verantwortung tragen
Übernimm innerbetriebliche Verantwortung und sorge mit für eine den Betriebsanforderungen entsprechende Ausbildung zukünftiger Kolleginnen und Kollegen


Netzwerke
Nutze deine Chance, betriebsübergreifend berufliche und private Kontakte aufzubauen und zu pflegen


Repräsentieren
Du vertrittst deinen Betrieb in den Ausschüssen der Kammern und sorgst so für ein positives Image des Unternehmens und der IG-Metall


Erfahrungen teilen
Deine Erfahrungen und Kenntnisse sorgen für praxisnahe Prüfungen in der Dualen Berufsausbildung

 

  • Flyer: 5 gute Gründe PDF  (508 KB)
  • Kostenlos Fortbilden
    Die durch das Prüfen im Rahmen der Dualen Berufsausbildung kostenlos erworbenen Kompetenzen nutzt der Mitarbeiter auch im Arbeitsalltag - zum Vorteil des Betriebes


    Auf dem Laufenden bleiben
    Über die Prüferinnen und Prüfer sichern sich Betriebe Informationsvorsprünge im Bereich der beruflichen Bildung


    Mitreden
    MitarbeiterInnen nehmen betriebsnahe Aspekte und Anliegen in der Berufsausbildung mit in den Prüfungsausschuss


    Positives Betriebsimage
    Betriebe beweisen durch Freistellungen Verantwortungsbewußtsein und sorgen für ein positives Image


    Netzwerke nutzen
    Der Betrieb erhält durch die zu Prüfungszwecken freigestellten MitarbeiterInnen den Zugang zu Netzwerken und Institutionen der beruflichen Bildung

     

  • Flyer: 5 gute Gründe PDF  (508 KB)
  • Gesetzliche, gesellschaftliche und satzungsgemäße Verantwortung.
    D.h., die Gewerkschaften haben nach § 40 (3) BBiG die Verantwortung, die Arbeitnehmervertreter/innen in Prüfungsausschüssen und davon abgeleitet auch in Erstellungsausschüssen zu besetzen. Drüber hinaus besagt die Satzung der IG Metall im § 2 (5): Aufgaben und Ziele der IG Metall sind insbesondere... Mitbestimmung in der gesamten Berufsbildung einschließlich des Schul- und Hochschulwesens.


    Berufsbildungspolitik aus einem Guss.
    Darunter verstehe ich, dass wir die Ausbildungsordnungen und deren Umsetzung für "unsere" Berufe ebenso mitgestalten wie die damit verbundenen Abschlussprüfungen. Wir schließen damit eine Lücke zwischen Ordnungsarbeit und der Arbeit der Prüfer vor Ort. Als Arbeitnehmervertretung haben wir ein Verständnis von Prüfungsqualität, welche die berufliche Handlung in den Mittelpunkt stellt. Hierfür bedarf es eventuell mehr qualitative Fragestellungen als geschlossene Multiple-Choice Fragen oder besser gesagt mehr Augenmerk auf Qualität statt Wirtschaftlichkeit.

     

    Verantwortung für eine hochwertige duale Ausbildung.
    Ob wir es uns eingestehen oder nicht, aber Prüfungen haben eine erhebliche Rückwirkung auf die betriebliche Ausbildung. Nicht ohne Grund heißt es "Die Prüfungsordnung ist der heimliche Ausbildungsrahmenplan ". Wenn wir die Aufgabenentwicklung zu stark aus ökonomischen Perspektiven betrachten und die Prüfung kleinteilig Sequenzieren, befürchte ich, dass sich dies entsprechend auf ganzheitliche Ausbildungskonzepte auswirkt.

     

    Verantwortung für faire Prüfungen mit selbstbewussten Prüfer/innen
    Prüfungsausschüsse sind zwar ein Organ der Kammer, haben jedoch weitreichende Kompetenzen, die sie autonom verantworten. Dies gelingt jedoch nur mit aufgeklärten Ausschussmitgliedern, die sich ihrer Rechte und Pflichten insbesondere gegenüber der Kammer bewusst sind. In der paritätischen Struktur des Ausschusses ist bereits die "ausgleichende" Funktion der Arbeitnehmervertretung impliziert, welche eine Gegengewicht zur Arbeitgeberbank und der Lehrerbank setzt.

     

    Ansprache wichtiger betrieblicher Multiplikatoren.
    Mitgliedergewinnung und -Bindung findet noch immer zu einem erheblichen Teil über die Jugendvertretungen in den Betrieben statt. Hierbei können Ausbilder/innen Weichen stellen, wenn Sie sich als aktive Gewerkschafter verstehen und dies im Rahmen der Ausbildung leben. Die Rolle Prüfer/in und Ausbilder/in sind betrieblich im Normalfall mit den gleichen Personen besetzt.

     

    witere Argumente von...

    Prüfen

    Links und Zusatzinformationen
    Prueferstimme_-_Uwe_Schmidt
    Ich stelle frei weil...

    "Ausbildung und Prüfungen der beste Garant für kompetente Fachkräfte von morgen sind."

     

     Uwe Schmidt, Arbeitsdirektor, ArcelorMittal, Bremen

    Prüfer/in werden

    interessiert - engagiert - qualifiziert?!
    Melde dich jetzt und werde Prüfer/in!!

    Hier registrieren
    Du bist bereits Prüfer/in?!

    Dann registriere dich jetzt und erhalte ...

    • persönliche Betreuung,
    • Seminarangebote,
    • Informationsmaterial,
    • und vieles mehr!
    Servicebereich