IG Metall
„WAP” das Berufsbildungsportal
WAP - Springe direkt:
Inhalt
     
Leiharbeit_gleichesGeld_120Pix

Die Mindestausbildungsvergütung kommt

DGB legt Modellrechnung vor und entlarvt das BDA-Konzept

12.03.2019 Ι Dass die Mindestausbildungsvergütung (MiAV) kommt, gilt als sicher. Aktuell konkurrieren drei Modelle um die Umsetzung. Die Gewerkschaften fordern 80% der tarifüblichen Ausbildungsvergütung - davon würden über 125.000 Jugendliche profitieren. Beim BMBF-Modell profitieren noch stark 25.000 und bei dem der BDA geht die Anzahl fast gegen 0.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat auf seinem jüngsten Bundeskongress für eine MiAV plädiert, die sich auf 80 Prozent der durchschnittlichen Ausbildungsvergütung für das jeweilige Ausbildungsjahr belaufen. Für den Stand 2018 wären dies nach Berechnungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) 660 Euro (brutto) im ersten Ausbildungsjahr, 720 Euro im zweiten Jahr, 795 Euro im dritten Jahr und 826 Euro im vierten Jahr.

 

Auch die Regierungsparteien haben in ihrem Koalitionsvertrag eine Mindestvergütung beschlossen. In der Ausgestaltung gibt es jedoch große Differenzen. Der SPD-Bundesvorstand hat sich dem DGB-Modell angeschlossen und der Referentenentwurf des CDU-geführten Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) schlägt im Rahmen der BBiG-Novelle eine MiAV in Höhe von 504 Euro (im ersten Jahr), 529 Euro (zweites Jahr), 554 Euro (drittes Jahr) sowie 580 Euro (viertes Jahr) vor.

 

Für die Spitzenverbände der Wirtschaft lehnt die BDA die Mindestvergütung eigentlich grundsätzlich ab, plädiert aber unter den gegebenen Umständen für eine MiAV in Höhe von 435 Euro brutto im ersten Ausbildungsjahr.

 

Der DGB hat nun durchgerechnet, wie viele Auszubildende von einer Einführung der MiAV profitieren können. Fazit:
 

  • Nach dem DGB-Modell würden nach den aktuell vorliegenden Daten 126.749 Jugendliche profitieren. Das wären 10,6 Prozent der Auszubildenden.
     
  • Nach dem BMBF-Modell, dass sich am Schüler-BAföG orientiert, könnten nach den aktuell vorliegenden Daten 26.190 Jugendliche profitieren. Das wären 2,19 Prozent der Auszubildenden.
     
  • Nach dem Arbeitgeber-Modell der BDA könnten nach den aktuell vorliegenden Daten 3.732 Jugendliche profitieren. Das wären 0,31 Prozent der Auszubildenden.

 

 

Ausbildung

Links und Zusatzinformationen
Titelbild_Bessere_Bildung_Bessere_Chancen_Nov_2018
2019_01_BBAktuell_SONDERAUSGABE-Titelseite
Servicebereich